EPISOMA

Performance, 2002

Videoprojektion, Performance mit Step-Tänzerin und DJ.
Videostill 1
Videostill 2
Videostill 3

EPISOMA
Performance in Videoprojektion

Die Projektionsperformance feiert Körper, Licht, Farben, Sound, Rhythmus und Bewegung in medialen Welten: Ein Flow im Spannungsfeld aus Computertechnologie, elektronischen Klängen, Stepptanz und Musik. Die Tänzerin ist eine mystische Figur, die einen Weg ins Zentrum des Selbst und den Durchgang aus der Körpermitte in den Raum beschreibt. Sie pendelt mit ihren Bewegungen zwischen digitalen und materiellen Welten. Geschwindigkeitsterror bahnt sich an in der Ruhe des virtuell gezeichneten Spots. Der Körper löst sich in der Projektion auf und tarnt sich gleichzeitig mit ihr. Das Umgebungsrauschen forciert einen Balanceakt, in dem der Körper die Kontrolle halten muss.


Technik

Bühne (ca. 6x4m), Projektionsleinwand (3x4m), Beamer, Lautsprechersystem, Mischpult. Lautsprechersysteme auf der Höhe der Bühne und im gegenüber liegenden Bereich des Raumes. Richtmikrofone nehmen den Stepptanz von der Bühne ab. Der Musiker am Mischpult moduliert den Stepp-Rhythmus interaktiv im Raum. Performance mit Stepp-Tänzerin und DJ, Digital Video, 10 min.


Credits

Konzept, Produktion, Digitalbearbeitung und Schnitt: Petra Müller.
Tanz / Choreografie: Bettina Wartig.
Musik / DJ: Adda Schade.


Video

EPISOMA, Projektionsvideo, AVI, 10 min. 2001-2002.

Videodokumentation, Preview Kulturwerkstatt Paderborn, 01/2002.
Performance, German Tap Show, Freiburg 2002.